Category: Programme - Tags: , - 2014.06.21

Pontormo und Rosso Fiorentino: Meister des Manierismus

21. Juni 2014 - 26. Juni 2014

Symposium mit Exkursionen

nach Galluzzo, Poggio a Caiano und Florenz mit Besuch der grossartigen Ausstellung
“Pontormo e Rosso Fiorentino. Divergenti vie della ‚maniera’“

Pontormo, "Die Heimsuchung", 1528/29, Detail
Pontormo, „Die Heimsuchung“, 1528/29, Detail

Pontormo (1494-1557) und Rosso Fiorentino (1494-1540) zählen zu den aufregendsten und wagemutigsten Malern des 16. Jahrhunderts.

Beide Schüler von Andrea del Sarto, bewahrten sie sich Unabhängigkeit und expressive Freiheit, vertraut mit dem mystischen Gedankengut ihrer Zeit, mit Esoterik und kabbalistischer Literatur. In ihren Bildern gelang es ihnen, die inneren Konstellationen der Menschen, das Unerlöste, die Bedürfnisse und Obsessionen offenzulegen. Ihre Bildfindungen führten zum Manierismus, der als Epochenbegriff, wie Gustav René Hocke schreibt, den “Aufgang der Neuzeit” herbeiführte.

Die Arbeiten Pontormos, erklärte Pier Paolo Pasolini im Drehbuch zu “La Ricotta”, sind leuchtende Visionen geistiger Erkenntnisse durch eine machtvolle Irrealität, Licht und Kolorit in bislang nicht gekannter Radikalität, Schatten und Schleier von extremer Durchsichtigkeit und Farben, die mitten in die Brust leuchten. Die Bildsprache Rosso Fiorentinos ist voller hochdramatischer Gebärden, von überwältigender Theatralik und Farbgebung seine 1521 in Volterra gemalte “Kreuzabnahme”.

Das Exemplarische im Vorgehen beider Maler wird vor ihren Werken in den Museen und Kirchen an den Orten ihres Wirkens und in der grossartigen Ausstellung im Palazzo Strozzi betrachtet und untersucht.

  • Leitung: Dr. Eckhart Gillen, Kunsthistoriker und Ausstellungskurator, Berlin
  • Lesungen: Barbara Stanek, Schauspielerin, Volterra / Berlin
  • Rosso Fiorentino, "Kreuzabnahme", 1521, Detail
    Rosso Fiorentino, „Kreuzabnahme“, 1521, Detail
    Rosso Fiorentino, “Himmelfahrt Mariä”, 1517, Detail
    Rosso Fiorentino, “Himmelfahrt Mariä”, 1517, Detail
    Pontormo, “Kalvarienberg”, Fresko in Galluzzo, 1523-25, Detail
    Pontormo, “Kalvarienberg”, Fresko in Galluzzo, 1523-25, Detail
    Pontormo, "Kreuzabnahme", 1525, Detail
    Pontormo, „Kreuzabnahme“, 1525, Detail
    Rosso Fiorentino, "Thronende Madonna mit vier Heiligen", 1518, Detail
    Rosso Fiorentino, „Thronende Madonna mit vier Heiligen“, 1518, Detail
    Eckhart Gillen in den Uffizien vor Pontormos Gemälde      “Cosimo de’ Medici Il Vecchio”, 1520
    Eckhart Gillen in den Uffizien vor Pontormos Gemälde “Cosimo de’ Medici Il Vecchio”, 1520

    Eckhart Gillen
    geboren 1947 in Karlsruhe, studierte von 1966 bis 1972 Kunstgeschichte, Germanistik und Soziologie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.

    Ab Mitte der siebziger Jahre begann er seine aktive Beschäftigung mit der Kunst und kuratierte Ausstellungen zur Kunst des 20. Jahrhunderts. Darunter: „Zwischen Revolutionskunst und Sozialistischem Realismus. Kunstdebatten in der Sowjetunion von 1917-1934“ (1979), „Kunstdokumentation SBZ /DDR 1945 − 1990“ (1996 in Köln), „Deutschlandbilder – Kunst aus einem geteilten Land“ (1997 / 1998 im Berliner Martin-Gropius-Bau), “Wahnzimmer Deutschland “ (2002 in Leipzig), „Das Kunstkombinat DDR. Zäsuren einer gescheiterten Kunstpolitik“ (2005 in Köln) und „Kunst und Kalter Krieg. Deutsche Positionen 1945–1989“ im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg und Deutschen Historischen Museum Berlin (2009), die durch den Internationalen Kunstkritikerverband AICA zur besten thematischen Museumsschau des Jahres 2009 gewählt wurde.

    PROGRAMM

    Samstag, 21. Juni

    Anreise

    Villa Le Guadalupe
    18.00 Begrüßung, Vorstellung des Programms
    Abendessen

    Sonntag, 22. Juni

    Villa Le Guadalupe
    10.00 Pontormo und Rosso Fiorentino, ihr Umfeld in Florenz und der Toskana (Agnolo Bronzino, Andrea del Sarto, Michelangelo, Giorgio Vasari…)
    13.00 Mittagessen
    15.30 Besuch der Pinacoteca von Volterra mit Rossos Meisterwerk „Deposizione“
    18:00 Lesung aus „Il mio libro“, Pontormos Tagebuch, und Fabrizio Parrinis Poem „Pontormo“
    Abendessen

    Montag, 23. Juni

    Exkursion nach Florenz
    11.00 Palazzo Strozzi
    Führung durch die Ausstellung
    “Pontormo e Rosso — Divergenti vie della maniera“

    Die grandiose Schau, die zum ersten Mal die Meister des Manierismus Pontormo und Rosso vereint, zeigt mehr als 80 Werke beider Künstler. Etliche der Bilder, die aus italienischen, europäischen und amerikanischen Museen, Kirchen und Sammlungen stammen, wurden eigens für die Ausstellung restauriert.

    siehe auch die Ausstellungskritik in der FAZ:
    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunst/ausstellung-in-florenz-aktualitaet-des-manierismus-12852781-p2.html

    17.00 Santa Felicita: Pontormo “Kreuzabnahme“

    Rückfahrt nach Volterra
    Abendessen

    Dienstag, 24. Juni

    Villa Le Guadalupe
    10.00 Gespräch über die beiden Maler, ihre Werke und deren Bedeutung für Kunst und Gesellschaft
    13.00 Mittagessen
    15.30 Einflüsse
    Dürers Einfluss auf Pontormo und Rosso
    Rosso und die Schule von Fontainebleau
    Pontormos “Grablegung” und Rossos “Kreuzabnahme” in Pasolinis Film “La ricotta / Der
    Weichkäse”, 1963
    Pontormos “Heimsuchung” als Motiv bei Bill Viola
    Abendessen

    Mittwoch, 25. Juni

    Exkursion
    11.00
    Certosa San Lorenzo di Galluzzo
    Pontormo: Freskenzyklus “Christi Passion”

    15.30
    Poggio a Caiano
    Villa Medicea: Pontormo „Vertumnus und Pomona“

    Rückfahrt nach Volterra
    Abendessen in der Villa Le Guadalupe

    Donnerstag, 25. Juni
    Vormittag zur freien Verfügung
    Villa Le Guadalupe
    14.00 Mittagessen
    15.30 Abschlussgespräch
    Korrespondenzen, Auswertung und Ausblick
    Abendessen

    Freitag, 26. Juni

    Villa Le Guadalupe
    Gemeinsames Frühstück / Abreise

    ***

    Unterkunft

    Villa Le Guadalupe
    Drei Gästezimmer stehen im alten Trakt der Villa Le Guadalupe, der ehemaligen casa contadina, zur Verfügung. Das zweistöckige Haus hat einen Salotto, eine große Küche und ein Bad. Ein separater Eingang geht in den Südgarten mit Blick über das weite Val di Cecina. Wi-Fi reicht bis in den Garten.

    Hotel Sole
    Das Hotel Sole liegt am Südhang von Volterra, ca. 1500 Meter von der Villa Le Guadalupe entfernt. Es ist einfach, zeichnet sich aber vor allem durch die Liebenswürdigkeit des Besitzers, Francesco, und das reichhaltige, wunderbare Frühstück aus. Dies liegt daran, dass es mit der besten Konditorei Volterras, der Pasticceria Migliorini, „verwandt“ ist.
    http://hotelsolevolterra.com

    Gegen Aufpreis:

    Hotel Residence Villa Rioddi
    http://hotelvillarioddi.it

    Park Hotel Le Fonti
    http://www.hotellefonti.com

    Hotel San Lino
    http://hotelsanlino.com

    info@villa-le-guadalupe.com



    Mit der Nutzung unserer Dienste sowie dem Klicken des „OK“ Buttons erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen und verwenden. Weiterlesen …